- Portrait
- Erfolge
- Berichte
- Bilder
- Partner
- Kontakt
- Anti-Doping
- Links
- guestbook
- Nachwuchstraining


 
 

Jeder der mich kennt, weiß auch über meine Einstellung zu Sport und Doping Bescheid.

Ich trainiere sehr hart und versuche, mein Bestes zu geben!
Ich habe NIE unerlaubte Substanzen zu mir genommen und ich werde es auch NIE tun!
Ich verabscheue Personen, die dopen!
Ich finde es äußerst unfair, wenn ich mit anderen Athleten verglichen werde, die unerlaubte Substanzen zu sich nehmen!
Ich möchte mich deutlich von allen Institutionen und Personen distanzieren, die Doping betreiben!


Ich finde es traurig, dass in Österreich die Öffentlichkeitsarbeit zu ANTI-DOPING praktisch nicht existiert! (weil es anscheinend keinen interessiert...) (vgl. Schweiz: Aktion "cool-and-clean")

Ich liebe meinen Sport, denke aber, dass es sauberer Sport praktisch nicht mehr gibt. SPORTLER MÜSSEN ERFOLGREICH SEIN! Nur erfolgreiche Sportler sind für Medien interessant und auch finanziell abgesichert. Wie Erfolg zustande kommt, interessiert aber weder Manager, Vereine, Verbände, Medien oder Zuseher. Hauptsache niemand liefert positive Dopingtests ab! Wenn es dann doch jemanden erwischt, so kommt entweder ein tränenreiches Geständis (Khol) oder das Abstreiten bzw. die Verschwörungstheorie (Pumper, Hütthaler) zum Tragen - die armen Sportler!
Wenn Sportler selbst nachdem sie gesperrt sind, noch Sponsoren akquirieren können, bzw. von offiziellen Förderstellen weiterhin Unterstützung erhalten, so ist das für saubere Sportler ein Schlag ins Gesicht! Was hat es dann für eine Sinn sauber zu sein?
Gedopte Sportler werden bekannt, erhalten mediale Aufmerksamkeit, werden für Sponsoren interessant und beziehen staatliche Fördergelder, die für saubere Sportler nur sehr schwer bis gar nicht zu lukrieren sind.

Sauberer Leistungssport ist nach meiner heutigen Erkenntnis dumm - ich versuche es trotzdem!
Stellen Sie sich vor, sie arbeiten 50 Stunden pro Woche, erhalten aber keine großen Aufträge oder Prämien, nur weil ein Kollege 70 Stunden arbeiten kann, sich aber Aufputschmittel einwirft. Der Kollege gefährdet seine Gesundheit und wird vielleicht im Alter ärgste Probleme haben - das hilft Ihnen aber momentan nicht weiter. Wenn Sie hart arbeiten, gerade mal alle Ausgaben für Ihren Beruf abdecken können und sich das Überleben leisten können, werden Sie sich die Frage stellen, ob Sie in dem Beruf nicht fehl am Platz sind und ob Sie woanders besser aufgehoben wären.

Nur durch wirklich drastische Maßnahmen kann es gelingen, dass wir in einigen Jahren vielleicht über einen annähernd sauberen Sport reden können.

Vorschläge zur ernsthaften Dopingbekämpfung sind neben der unerbittliche Bestrafung der betroffenen AthletInnen beim bereits ersten Vergehen, die Beseitigung des sportlichen Umfeldes!
2 Jahres Sperren sind meiner Meinung nach ein Geschenk! Sportler werden nicht einmal in Versuchung kommen, Hintermänner zu verraten!!!
- Sportler müssten für den Fall, dass sie zur Aufdeckung eines Dopingnetzwerkes beitragen, (eventuell polizeilichen) Schutz erhalten, falls sie von Hintermännern bedroht werden!

- öffentliche Verurteilung der AthletInnen ohne Schutz der Medien!

- Erhöhung des Strafausmaßes von 2 auf 5 Jahre beim Erstvergehen! (bei "Kronzeugenregelung 2 Jahre Sperre)

- Streichung aller Bestleistungen und Rekorde von gedopten AhtletInnen!

- Zurückzahlung von ALLEM, was mit dem Betrug im Sport verdient wurde!

- sofortiges Berufsverbot für den Trainer! (glauben Sie, dass Trainer nicht mitbekommen, wenn ein Sportler auf einmal viel mehr Belastungen und höhere Umfänge trainieren kann? - Arme Trainer!)

- sofortiges Berufsverbot für betreuende Ärzte!

- strafrechtliche Verfolgung der Hintermänner (Dopinghändler, Ärzte)

- Pharmafirmen müssten für jedes neue Medikament, das zu einer Leistungssteigerung führen kann, sofort eine geegnete Nachweismethode liefern, damit Anti-Doping-Labore keine allzu großen Rückstand auf die Entwickler aufweisen. Nicht-Befolgung müsste ebenfalls zu Bestrafung führen!

- "legales Doping" öffentlich machen: Viele Leistungssportler haben "Belastungsasthma" und dürfen daher Dopingmittel mit einer Ausnahmeregelung (TUE) offiziell verwenden:
Ich möchte wissen, welche Athletn sind davon betroffen und welcher Arzt hat die Bestätigung ausgestellt! (ich hab komischerweise nach 10 Jahren Leistungssport noch immer kein Belastungsasthma :-) )

- kein Schutz durch den Staat (Fuentes, solls angeblich ja woanders auch geben...)

- Wer für einen sauberen Sport eintreten möchte, darf nicht mit bereits verurteilten Sportlern, Trainern, Ärzten oder Managern zusammenarbeiten!